Mannheimer Morgen: „Obst und mehr hilft mit“

Schriesheim: Spende an die Schenk-Zitsch-Stiftung

Dr. Barbara Schenk-Zitsch (Mitte) freut sich über die Spende von Ingrid Gnade und Gabriele Heer.

Dr. Barbara Schenk-Zitsch (Mitte) freut sich über die Spende von Ingrid Gnade und Gabriele Heer.

„Gibt es auch in diesem Jahr wieder die gute Zahnarztmarmelade“, fragten die Kunden von „Obst und Mehr“ zu Beginn der Saison die Inhaberin Gabriele Heer. Denn der kleine aber feine Obst- und Gemüseladen bietet nicht nur frisches Obst und Gemüse an, sondern auch feine Whiskys, Öl und Essig und eben verschiedene Marmeladensorten, hergestellt in eigener Küche und ohne jegliche Zusätze.

Stammkundin Ingrid Gnade bereitet diese Spezialitäten zu, auf die die Kunden auch in diesem Jahr nicht verzichten wollten. Und so sammelte die Marmeladenköchin Früchte, erhielt reichliche Obstspenden von ihren Vereinsfreuden vom ASV Dossenheim und auch von der Geschäftsinhaberin. Eine Mühe, die sich lohnen sollte.

Dieser Tage konnten die beiden Damen der Dr. Barbara Schenk-Stiftung 600 Euro übergeben. Damit werden Projekte in der Kinder- und Jugendarbeit unterstützt, die außerhalb kommunaler oder staatlicher Pflichtaufgaben fallen, und zwar in Schriesheim und in den Ortsteilen Altenbach und Ursenbach. So konnten die Pfadfinder sich über neue Jurte freuen, und auch die FJS-Stelle in der Jugendsozialarbeit wird dadurch finanziert.

Ingrid Gnade unterstützt mit dem Verkauf ihrer Marmelade auch die Stiftung Heidelberger Chirurgie. Nach einem langen Krankenhausaufenthalt dort empfand sie große Dankbarkeit und fasste den Entschluss, künftig Spenden für die Herzchirurgie zu sammeln. So legte sie in Schriesheims Geschäften und Arztpraxen ihre Flyer mit der Bitte um eine Spende aus. So kam der Kontakt zu Stadträtin und Zahnärztin Dr. Schenk-Zitsch zustande.

Als Gnade erfuhr, dass die Zahnärztin eine Stiftung zu Gunsten Schriesheimer Kinder- und Jugendlichen ins Leben gerufen hatte, entschloss sie sich, auch hier zu helfen. Schließlich bleiben die Spenden hier am Ort, und man kann sehen, was mit den Geldern gemacht wird.

Eine eifrige Mitstreiterin fand sie in der Ladeninhaberin Gabriele Heer. „Die Obstspenden von Familie Heer werden ausschließlich für die Dr. Barbara Schenk-Zitsch-Stiftung verwendet, die Obstspenden meiner Vereinskameraden fließen in die Stiftung Heidelberger Chirurgie“, erläuterte die engagierte Marmeladeköchin. Dr. Schenk-Zitsch dankte den Spenderinnen. greg

Mannheimer Morgen 15. Dezember 2011

Mannheimer Morgen: „Im FSJ für die örtliche Jugend aktiv“

Schriesheim: Peter Kälberer unterstützt ein Jahr lang freiwillig die Jugendsozialarbeit

Nicola Klamer, Bürgermeister Höfer, FSJ-ler Peter Kälberer, Thomas Rufer und Dr. Barbara Schenk-Zitsch von der unterstützenden Stiftung.

Nicola Klamer, Bürgermeister Höfer, FSJ-ler Peter Kälberer, Thomas Rufer und Dr. Barbara Schenk-Zitsch von der unterstützenden Stiftung.

Nicht nur in Märchen und Träumen, auch in der Realität werden Wünsche manchmal wahr. Ein ganz großer Wunsch von Nicola Klamer, der scheidenden Schriesheimer Jugendsozialarbeiterin, war eine zweite Stelle. „Die Arbeit reicht eigentlich für fünf weitere Mitarbeiter“, beschreibt sie die Fülle der anfallenden Aufgaben. Doch eine weitere Stelle lässt das Budget der Stadt Schriesheim nicht zu.

Stadträtin Barbara Schenk-Zitsch (Grüne Liste) hatte mit ihrer Fraktion viele Jahre um die Stelle einer Jugendsozialarbeiterin gekämpft und war froh, als eine Halbtagsstelle geschaffen wurde, die dann in eine volle umgewandelt werden konnte. Der Wunsch der Jugendsozialarbeiterin nach einer Aufstockung ging an der Stadträtin nicht ungehört vorüber. Hatte sie doch eine Stiftung ins Leben gerufen, die Kinder- und Jugendarbeit in Schriesheim unterstützt. Sie setzte sich mit dem Stiftungsvorstand und dem Stiftungsrat zusammen, die dann mit einer Anschubfinanzierung die Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) möglich machte.

Die Gelder lagen bereit, fehlte nur noch ein geeigneter Bewerber. Dieser fand sich schließlich mit Peter Kälberer. In seiner Arbeit im Jugendgemeinderat ist er mit allen anfallenden Aufgaben vertraut und kennt als Schriesheimer auch alle Strukturen. „Ich wollte nach dem Abitur nicht gleich mit dem Studium beginnen“, berichtet er. Da er auf dem sozialen Gebiet bereits viele wertvolle Erfahrungen gemacht habe, wolle er diese gerne umsetzen und habe sich deshalb für ein FSJ entschieden. Dessen Träger ist das Wohlfahrtswerk in Mannheim, das auch für eine fünfwöchige Schulung sorgte.

„Er ist für mich eine ganz große Unterstützung“, versichert Nicola Klamer. Gleich zu Beginn seiner Tätigkeit am 1. September wurde er in der Realschule mit dem Thema „Streitschlichtung“ und Ausbildung zum Streitschlichter betraut. Mit der Veranstaltung „Alkohol“, in Kooperation mit der Stadtbibliothek, hatte er gar einen so großen Erfolg, dass an ihn der Wunsch herangetragen wurde, dies in einem anderen Rahmen zu wiederholen.

Zum Ausruhen bleibt dem FSJ-ler keine Zeit. Schon steht die nächste Veranstaltung vor der Tür, die LAN- Party, die am 11. November in der Aula des Gymnasiums zum wiederholten Mal stattfindet und viele Freunde gefunden hat. Bürgermeister Hansjörg Höfer dankte der Stiftung für die Bereitstellung der Gelder, denn: „Politisch und finanziell ist eine zweite Stelle in der Jugendsozialarbeit nicht durchzusetzen.“ Und auch die Stiftung ist mit dieser Lösung mehr als zufrieden. Doch ob nach Jahresfrist nochmals Gelder zur Verfügung gestellt werden kann, das ist unklar.

„Wir werden dann erst einmal Bilanz ziehen“, sagte der Verwalter der Gelder, Thomas Rufer. Und diese wird – wie es jetzt aussieht – sehr positiv ausfallen. Bis zum Wintersemester wird Peter Kälberer sich weiter um die Belange der Schriesheimer Kids kümmern, bevor er dann ein Maschinenbau-Studium aufnimmt. „Nein, an einen sozialen Beruf habe ich nicht gedacht, ich will etwas Technisches machen“, bekennt der engagierte junge Mann freimütig. greg

Mannheimer Morgen 10. November 2011

Mannheimer Morgen: „Jugendarbeit erhält Verstärkung“

Schriesheim: Gemeinderat billigt einstimmig Antrag der Grünen auf Einrichtung einer Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Stadträtin Schenk-Zitsch finanziert mit ihrer Stiftung die erste FSJ-Stelle

Stadträtin Schenk-Zitsch finanziert mit ihrer Stiftung die erste FSJ-Stelle

Von unserem Redaktionsmitglied Konstantin Groß

Dass CDU-Fraktionschef Paul Stang die Grünen-Stadträtin Dr. Barbara Schenk-Zitsch lobt, das erlebt man nicht oft. Am Mittwoch Abend war es der Fall. Denn die Kommunalpolitikerin hatte nicht nur eine personelle Verstärkung der kommunalen Jugendsozialarbeit gefordert, sondern auch deren Finanzierung durch die von ihr gegründete Stiftung für ein komplettes Jahr zugesagt.

„Diese Initiative soll die Jugendsozialarbeit in Schriesheim voran bringen“, hatte sie zuvor argumentiert. Auf Grund der Vielzahl von Aufgaben könne bislang nicht alles Notwendige erledigt werden. Die Ausstattung sei zudem schwächer als in Umlandgemeinden. Dossenheim und Ladenburg hätten zwei Stellen, Edingen-Neckarhausen anderthalb, Heddesheim und Hirschberg eine – zuzüglich FSJ-Stelle. Eine solche wünschte sie sich für Schriesheim und sagte zu, die Kosten für ein Jahr in Höhe von 9000 Euro durch die von ihr gegründete Stiftung zu übernehmen. Nach einem Jahr könne der Gemeinderat Bilanz ziehen und entscheiden, ob und wie es weitergeht.

„Selbstverständlich stimmen wir zu“, meinte Paul Stang zum Grünen-Antrag und verwies auf die guten Erfahrungen, die mit einem FSJ’ler in der Volkshochschule gemacht worden seien. Allerdings verwies er auch auf die Befristung auf ein Jahr – ebenso wie sein Kollege Dr. Herbert Kraus von den Freien Wählern.

Dieser deutete bereits an, welche Fragestellungen sich dann bezüglich der Verlängerung der Stelle ergeben werden: „Falls kein anderer Geldgeber gefunden wird, werden wir uns schwer tun, der Weiterführung zuzustimmen“, sagte Kraus voraus.

Die Notwendigkeit der Stelle unterstrich SPD-Ortsvereinschef Sebastian Cuny mit dem Hinweis, die kommunale Jugendarbeit müsse derzeit auch Schulsozialarbeit leisten, die eigentlich Aufgabe des Landes sei, das sich bislang davor gedrückt habe: „Es besteht Hoffnung, dass sich künftig eine Besserung ergibt“, formulierte Cuny unter Anspielung auf den jüngsten Regierungswechsel und erntete damit von CDU und Freien Wählern Missfallensäußerungen und Gelächter.

Nach Cunys Vorstellungen sollte die Stelle durch einen „Mann mit Standing“ besetzt werden, damit auch Jungs eine Bezugsperson haben. Er warnte aber vor allzu großen Erwartungen: „Er bleibt eine Hilfskraft, die einen ausgebildeten Sozialpädagogen nicht ersetzen kann.“

Die Finanzierung durch die Stiftung sah Wolfgang Renkenberger (FDP) als guten Weg „in Zeiten privaten Reichtums und öffentlicher Armut“. Wie seine Kollegen, so stimmte auch der Liberale der Einrichtung dieser Stelle „gerne“ zu.

Mannheimer Morgen 27. Mai 2011

Rhein-Neckar-Zeitung: „Ein Meilenstein für die Jugendarbeit“

Gemeinderat begrüßt einhellig die FSJ-Stelle zur Verstärkung von Jugendsozialarbeiterin Klamer.

Schriesheim. (cab) Jugendsozialarbeiterin Nicola Klamer freut sich auf die Verstärkung. Dadurch, dass der Gemeinderat am Mittwoch einstimmig die Stelle eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) für die städtische Jugendarbeit billigte, sei vieles einfacher zu planen und zu organisieren.

Der Antrag für das FSJ kam von den Grünen. Fraktionsmitglied Dr. Barbara Schenk-Zitsch, deren Stiftung die Kosten für das FSJ in Höhe von 9000 Euro im ersten Jahr finanziert, sah bessere Chancen etwa für die mobile Jugendarbeit, für neue Angebote schon für Kinder ab acht Jahren sowie für die Pflege des Internetauftritts: „Jedem musste klar sein, dass eine Person alleine nicht alle Auf- gaben bewältigen kann“, verwies Schenk-Zitsch auf Klamers jüngsten Bericht zur Schriesheimer Jugendarbeit. Doch die Stadt hat finanziell keine Spielräume.
Daher springt die Stiftung ein. Diese soll aber ebenso wie der Gemeinderat nach einem Jahr prüfen, wie sich das FSJ bewährt und wie es damit weitergehen soll. Für Schenk-Zitsch stand jedenfalls fest, dass das FSJ „ein Meilenstein“ für Schriesheims Jugendsozialarbeit ist – zumal die Nachbargemeinden in diesem Aufgabenfeld personell viel besser ausgestattet seien.
Der Dank der anderen Fraktionen war Schenk-Zitsch sicher. An der VHS mache man zudem gute Erfahrungen mit der dortigen FSJ-Stelle, wie CDU-Fraktionschef Paul Stang anmerkte. Dr. Herbert Kraus (FW) wies darauf hin, dass das FSJ nicht bei der Stadt angesiedelt sei, sondern beim Wohlfahrtwerk Baden-Württemberg, dem Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres. Die Stadt fungiert lediglich als Einsatzstelle. Für ein Jahr könnten auch die Freien Wähler zustimmen, zumal die Stiftung für die Finanzierung aufkomme. Darüber hinaus tue man sich mit Blick auf die städtische Finanzlage damit sicher schwer, so Kraus.
Dass Jugendsozialarbeit eigentlich Sache des Landes und nicht der Stadt sei, bemerkte Sebastian Cuny (SPD): „Die Hoffnung, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommt, ist seit März größer geworden“, spielte Cuny auf die neue grün-rote Landesregierung an. Dafür gab es Gelächter im Ratssaal. Cuny empfahl die Einstellung eines männlichen FSJ-Bewerbers, damit auch Jungs eine Bezugsperson hätten. Bei aller Euphorie müsse klar sein, so der SPD-Stadtrat, dass das FSJ keinen Sozialpädagogen ersetzen könne.
„Das ist heute ein Anfang“, erwiderte Wolfgang Renkenberger (FDP) und hoffte danach auf einen Ausbau der Jugendsozialarbeit.

(RNZ 27.05.2011)

Rhein-Neckar-Zeitung: „Ein Dach über dem Kopf der „Wölflinge““

Die erste Förderung: „Dr.-Barbara-Schenk-Zitsch-Stiftung“ übergab eine Jurte an den Schriesheimer Pfadfinderstamm „Bärengrund“

Dr. Barbara Schenk-Zitsch (hinten, Mitte) gründete im Februar des vergangenen Jahres ihre Stiftung zur Unterstützung von Kinder- und Jugendprojekten. Jetzt kam es zur ersten konkreten Förderung - für die Pfadfinder.

Dr. Barbara Schenk-Zitsch (hinten, Mitte) gründete im Februar des vergangenen Jahres ihre Stiftung zur Unterstützung von Kinder- und Jugendprojekten. Jetzt kam es zur ersten konkreten Förderung – für die Pfadfinder.

Von Stephanie Kuntermann
Schriesheim. Vor dem Zeltbau stand erst einmal eine „Mutprobe“, zu der Gilbert Lauer seine Pfadfindergruppe motivierte: „Wer traut sich, den Hundehaufen wegzuräumen?“. Kaum war diese eklige Vorarbeit erledigt, war der Rest nur noch Formsache. Jedenfalls für den erprobten Pfadfinder Lauer, der seinen „Wölflingen“, den jüngsten Pfadfindern, zeigte, wie man fachgerecht eine Jurte aufbaut.
Zwölf hölzerne Heringe, zwölf Außenstangen und drei Stützbalken für den Innenraum bildeten das Gerüst. Darauf kamen etliche Meter schwarzer Baumwollplane, die mit einander verknüpft wurden, und schließlich stand das imposante Zelt: Sechs Meter im Durchmesser, an den Rändern 1,65 Meter hoch und in der Mitte hoch genug, dass sich auch groß gewachsene Menschen nicht bücken müssen.

„Wir haben eine gute Stunde für den Aufbau gebraucht“, sagte Lauer. Mehr Zeit braucht man nicht, um ein großes Versammlungszelt für bis zu 30 Kinder zu haben, in dem auch noch auf dem offenen Feuer gekocht werden kann. Darauf verzichtete man beim Pfadfinderstamm „Bärengrund“ aber an diesem Abend und servierte stattdessen überm Gaskocher einen fruchtigen „Pfadfinder-Chai“ zur Einweihung des Zeltes. Das war eine Spende der „Dr.-Barbara-Schenk-Zitsch-Stiftung“, deren Namensgeberin mit den Kindern auf ihr neues Domizil anstieß.
„Das ist jetzt das erste Projekt, das von der Stiftung gefördert wird“, erklärte Schenk-Zitsch. Da die Pfadfindergruppe erst seit kurzem besteht, war die Spende des Zeltes, das immerhin 1300 Euro kostete, eine tolle Starthilfe, für die sich die Pfadfinder mit einem auf Leinwand aufgezogenen Gruppenfoto bedankten.
„Wir sind eigentlich aus einer Kindergarten-Gruppe heraus entstanden“, erzählte Lauer. Am Beginn standen gemeinsame Zelt-Wochenenden und dann der Beschluss, unter dem Dach des „Bundes Deutscher Pfadfinderinnen und Pfadfinder“ (BdP) eine „Aufbaugruppe“ ins Leben zu rufen. Die Kindergartenkinder von damals sind mittlerweile längst Schulkinder und begeisterte Pfadfinder. Genau 14 Mitglieder zählen die „Wölflinge“ mittlerweile. Die Gruppe kommt damit an ihre Kapazitätsgrenzen.
„Wir haben jetzt eine Warteliste“, so Lauer. Jedenfalls für die Jüngeren. Teenager um die zwölf Jahre können dagegen gern einmal zum Probebesuch einer Gruppenstunde kommen. Die 17-jährige Leutershausenerin Marie Hamann will mit den Älteren eine „Pfadfinder-Stufe“ aufbauen. Der erste große Einsatz der Jurte wird übrigens das Pfingst-Zeltlager in Löhrbach bei Oberabtsteinach sein. In den großen Ferien nehmen die Kinder vom „Bärengrund“ dann beim Sommerzeltlager in Hauenstein teil, das vom BdP organisiert wird. „Da treffen sich jedes Jahr ein paar Tausend Pfadfinder“, so Lauer. Alle in „Kluft“, wie das blaue Hemd mit dem Halstuch genannt wird, das die Kinder auch jetzt voller Stolz trugen.
Info: Gruppenstunden des Pfadfinderstamms „Bärengrund“ finden immer freitags, manchmal wöchentlich, manchmal 14-tägig, von 17 bis 18.30 Uhr in der Hütte des Waldkinder- gartens statt. Die Gruppe ist im In- ternet auf der Seite www.bdp-ba- wue.de zu finden.

RNZ 19.04.2011

Mannheimer Morgen: „Neue Pfadfindergruppe hat jetzt eine Jurte“

Schriesheim: Dr. Barbara Schenk-Zitsch-Stiftung macht es möglich

Dank der Unterstützung durch die Dr. Barbara Schenk-Zitsch Stiftung konnte sich die neue Schriesheimer Pfadfindergruppe eine Jurte bauen

Dank der Unterstützung durch die Dr. Barbara Schenk-Zitsch Stiftung konnte sich die neue Schriesheimer Pfadfindergruppe eine Jurte bauen

Wer hat denn hier vor, die Nacht zu verbringen, möchten sich die Passanten gefragt haben, die an der Mehrzweckhalle vorbeieilten und sahen, wie dort ein Zelt auf der Wiese aufgebaut wurde.

Ein Zelt mit sechs Metern Durchmesser, das mit zwölf Heringen im weichen Grasboden befestigt wurde, von zwölf Stangen getragen und das mit vereinten Kräften der Pfadfindergruppe „Bärengrund“ und seinen Betreuern in die Höhe gezogen wurde, eine Höhe von 1,65 Metern einnahm und somit bald die Form einer „Jurte“, des traditionellen Zeltes der Nomaden, annahm.

Dass jetzt die in Schriesheim neu gegründete Pfadfindergruppe über eine eigene Jurte verfügen kann, das verdankt sie der Dr. Barbara Schenk-Zitsch- Stiftung, die das Zelt mit 1300 Euro finanziert hat.

Sie zögerte nicht und sponserte die Jurte, die an jenem Abend zum ersten Mal aufgebaut wurde. Eigentlich wollte man die Einweihung mit einem zünftigen Lagerfeuer begehen, doch dafür wären Genehmigungen notwendig gewesen, berichtete die Spenderin. Und so versammelten sich nach einem schweißtreibenden, über eine Stunde dauernden Aufbau Pfadfinder und Betreuer im Inneren um einen Kessel, gefüllt mit Kinderpunsch, der über einem Bunsenbrenner schwebte.

Die Jurte besteht aus einem strapazierfähigen und leicht zu reparierenden Baumwollstoff und kann bei Bedarf noch um maximal 2,05 Meter wachsen. Diese Jurte ist allerdings eigentlich nicht als Schlafzelt gedacht, obwohl es dort Platz und Raum für etliche Schlafsäcke gebe.

Sie wird vielmehr genutzt als Wohnzelt, im dem man beim Lagerfeuer zusammensitzt. In diesem Zelt darf sogar ein offenes Feuer entfacht werden, über dem ein Kessel mit Eintopf baumeln kann. Hier unterhält man sich oder singt zur Klampfe.

Diese recht junge Pfadfindergruppe, die keiner kirchlichen Gruppierung angehört und in der jeder willkommen ist, zählt derzeit 14 Kinder im Alter ab sieben Jahren. Sie versammeln sich um Dr. Gilbert Lauer und treffen sich wöchentlich zu den Gruppenstunden im Waldkindergarten. Wert legen sie übrigens darauf, dass sie keine „Uniform“ tragen, sondern eine „Kluft“.

„Ich will ein guter Freund sein und unsere Regeln achten. Ein Wölfling nimmt Rücksicht auf andere. Ein Wölfling hilft, wo er kann“, sagen die kleinen Pfadfinder ihr Gelöbnis auf. Das erste Mal richtig in Gebrauch kommt die Jurte zu Pfingsten, wenn es zum Zeltlager nach Löhrbach in den Odenwald geht und man sich mit der Pfadfindergruppe aus Malsch trifft. greg

Mannheimer Morgen 19. April 2011

Mannheimer Morgen: „Hausgemachte Marmelade versüßt der Stiftung das Helfen“

Schriesheim: 500 Euro an Dr. Barbara Schenk-Zitsch übergeben

Spende an Zitsch-Stiftung: Unser Bild zeigt (v.l.) Dr. Barbara Schenk-Zitsch, Gabriele Heer und Ingrid Gnade

Spende an Zitsch-Stiftung: Unser Bild zeigt (v.l.) Dr. Barbara Schenk-Zitsch, Gabriele Heer und Ingrid Gnade

Von unserer Mitarbeiterin Gerlinde Gregor.

Gabriele Heer, Inhaberin von Obst und Mehr, sowie Ingrid Gnade, Stammkundin der ersten Stunde, haben jetzt 500 Euro weihnachtlich verpackt in einem Adventsstrauß an Dr. Barbara Schenk-Zitsch für ihre Stiftung übergeben. Die Stiftung unterstützt mit den Geldern Projekte, die außerhalb kommunaler oder staatlicher Pflichtaufgaben fallen und Kindern und Jugendlichen in Schriesheim und den Ortsteilen Altenbach und Ursenbach zugute kommen, als eine Art „Anschubfinanzierung“.

Ingrid Gnade empfand nach einem langen Krankenhausaufenthalt in der Heidelberger Chirurgie große Dankbarkeit und fasste den Entschluss, künftig Spenden für die Heidelberger Herzchirurgie zu sammeln. Überall in Schriesheims Geschäften aber auch in Arztpraxen legte sie dafür Flyer aus mit der Bitte um eine Spende.

So kam der Kontakt zu der Grünen Stadträtin Dr. Schenk-Zitsch zustande. Als Gnade erfuhr, dass die Zahnärztin eine Stiftung zu Gunsten von Schriesheimer Kindern und Jugendlichen ins Leben gerufen hatte, entschloss sie sich spontan, auch hier zu helfen. Hier blieben die Spenden am Ort, und man könne sehen, was mit den Geldern gemacht werde.

Eine eifrige Mitstreiterin fand sie in Gabriele Heer, Inhaberin des kleinen aber schmucken Ladens, der viele Überraschungen parat hat und mehr als nur frisches Obst und Gemüse bietet. Ein richtiger „Tante-Emma-Laden“, wo der Kunde noch König ist, und wo die Chefin älteren Mitbürgern persönlich die bestellten Einkäufe nach Hause bringt. Aus überreifem Obst kochte Ingrid Gnade im Sommer köstliche Marmelade und verkaufte sie für 2,50 Euro. Der Gewinn daraus wurde jetzt der Stiftung übergeben. Dr. Schenk-Zitsch dankte den Spenderinnen. Das Geld werde den Kindern und Jugendlichen in Schriesheim und in den Ortsteilen zugutekommen, versicherte sie.

Mannheimer Morgen 17. Dezember 2010

Rhein-Neckar-Zeitung: „Marmelade für guten Zweck“

„Früchte und mehr“ spendet 500 Euro an Schenk-Zitsch Stiftung

Dr. Barbara Schenk-Zitsch und die Spenderinnen Ingrid Gnade und Gabriele Heer.

Dr. Barbara Schenk-Zitsch und die Spenderinnen Ingrid Gnade und Gabriele Heer.

Schriesheim. (sk) Was macht man mit Früchten, die zwar zu schade zum Wegwerfen sind, aber nicht mehr schön genug sind, um in den Verkauf zu kommen? Marmelade einkochen für den guten Zweck, entschied Gabriele Heer.

In ihrer Kundin Ingrid Gnade fand die Inhaberin des Ladens „Früchte und mehr“ eine wahrlich begnadete Marmeladen-Spezialisten, die mit Freuden des Obstes annahm. Zusätzlich stockte sie ihre Vorräte mit den Spenden zweier Freundinnen auf und machte sich ans Einkochen. Die erste Sorte war eine Marmelade aus frischen Erdbeeren, dicht gefolgt vom Saison-Obst des Sommers. In den folgenden Wochen kochte Gnade mehr als 160 Glässer Marmelade ein. „Mit einem Fruchtanteil von 80 %, nur Obst und Gelierzucker, keine Chemischen Zusätze“, betonte Gnade.

Das kam auch bei den Kunden des Ostladens an, der die Marmeladen wiederum verkaufte. Weil sich das fruchtige Mus schnell zum Verkaufsschlager entwickelte, kamen seit Verkaufsbeginn im Oktober bereits 500 Euro zusammen. Dieses Geld spendeten Heer und Gnade jetzt an die Barbara-Schenk-Zitsch-Stiftung, die Kinder- und Jugendprojekte in der Kernstadt und den Ortsteilen unterstützt. Noch habe Sie von der Marmelade, die für 2,50 Euro pro Glas zu haben ist, einige Glässer übrig bemerkte Heer. Sie und Gnade versprachen: „Im nächsten Jahr machen wir weiter mit der Aktion.“

RNZ 17.12.2010

Mannheimer Morgen: „Für einen richtigen Pfadfinder ist eine Jurte unerlässlich“

Erstes Projekt der Dr. Barbara Schenk-Zitsch Stiftung wurde gefördert.

So sehen sie aus: zwei miteinander verbundene Jurten.

So sehen sie aus: zwei miteinander verbundene Jurten.

Das erste Projekt der 2009 gegründeten Dr.-Barbara-Schenk-Zitsch-Stiftung ist unter Dach und Fach. Dabei handelt es sich um eine Anschubfinanzierung für die ebenfalls neu gegründeten „Pfadfinder Stamm Bärengrund“ in Schriesheim.

Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Gilbert Lauer, hatte im März diesen Jahres bei der Stiftung den Antrag gestellt, eine Jurte zu finanzieren.

Eine Jurte ist ein klassisches Pfadfinderzelt und kann als Schlaf- oder Aufenthalts-Ort verwendet werden. Es bietet außerdem die Möglichkeit, im Innern ein Feuer zu machen. Die Jurte bildet während des Lagerns das Zentrum eines Pfadfinder-Stammes. Es ist der Ort, an dem die Pfadfinder zusammenkommen. Die Jurte ist damit der wichtigste Ausrüstungsgegenstand eines Stammes. Ohne Jurte können die Pfadfinder auf Dauer nicht auskommen, sie können auch nicht auf Fahrt gehen.

Der Stamm Bärengrund, dem zwölf bis 16 Kinder angehören, darf zwar bisher die Räumlichkeiten des Waldkindergartens im Weiten Tal kostenlos mitbenutzen. Allerdings hatte der Stamm bislang noch keinerlei Ausrüstung.

Die Pfadfinder gestalteten eine zeitgemäße Kinder- und Jugendarbeit, bei der der Mensch als ganzheitliche Persönlichkeit im Mittelpunkt stehe, erklärte Stifterin Dr. Babara Schenk-Zitsch zur Begründung der Auswahl: „Sie sind eine echte Bereicherung für die Jugendarbeit vor Ort“.

Gerne unterstützte die Stiftung für Schriesheim, Altenbach und Ursenbach daher dieses Anliegen mit über 1300 Euro. Die Jurte ist bereits im Besitz des Vereins. Die erste Inbetriebnahme erfolgt noch dieses Jahr bei schönem Wetter. zg/-tin

Mannheimer Morgen 5. Oktober 2010

Rhein-Neckar-Zeitung: „Eine Jurte für die Pfadfinder“

Das Zelt war das erste Projekt der Schenk-Zitsch Stiftung

Schiesheim. (zg) Das erste Projekt der im Dezember 2009 gegründeten Stiftung von Dr. Barbara Schenk-Zitsch ist unter Dach und Fach: eine Anschubfinanzierung für die neu gegründeten „Pfadfinder Stamm Bärengrund“ in Schriesheim.
Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Gilbert Lauer, stellte im März 2010 den Antrag an die Stiftung, eine Jurte zu finanzieren. Eine Jurte ist ein Pfadfinderzelt und kann als Schlaf- oder Aufenthaltsraum verwendet werden. Es bietet außerdem die Möglichkeit, im Innern ein Feuer zu machen. Die Jurte bildet während des Lagers das Zentrum eines Stammes und ist der wichtigste  Ausrüstungsgegenstand. Ohne Jurte können Pfadfinder auf Dauer nicht auskommen und nicht auf Fahrt gehen. Der Stamm Bärengrund dem zwölf bis 16 Kinder angehören, nutzt die Räumlichkeiten des Waldkindergartens im weiten Tal kostenlos mit.
Allerdings hatte er bislang noch keinerlei Ausrüstung. „Die Pfadfinder gestalten eine zeitgemäße Kinder- und Jugendarbeit. Sie sind eine echte Bereicherung für die Jugendarbeit vor Ort,“ schreibt Schenk-Zitsch. Gerne unterstütze die Kinder- und Jugendstiftung für Schriesheim, Altenbach und Ursenbach dieses Anliegen mit über 1300 Euro. Die Jurte ist bereits im Besitz des Vereins.

Rhein-Neckar-Zeitung 5.10.2010