Rhein-Neckar-Zeitung: „Marmelade kochen für den guten Zweck“

Gutes tun (v. l.): Ingrid Gnade, Dr. Barbara Schenk-Zitsch, Gabriele Heer.

Gutes tun (v. l.): Ingrid Gnade, Dr. Barbara Schenk-Zitsch, Gabriele Heer.

Schriesheim: Wie viel Marmelade muss gekocht und verkauft werden, bis 500 Euro zusammenkommen? Diese Frage stellte sich gestern bei der Spendenübergabe von Gabriele Heer, Inhaberin des Obst- und Gemüseladens „Früchte und mehr“ in den Fensenbäumen, und ihrer Stammkundin Ingrid Gnade an die Dr. Barbara Schenk-Zitsch-Stiftung. Um die Frage zu beantworten: Es sind 400 Gläser gefüllt mit Erdbeermarmelade, aber auch mit Trauben- und Bratapfelgelee. Die jetzige Spende fließt in Projekte wie etwa Spielgeräte für den Kindergarten Wolkenschloss.

„Die Spenden werden nur für sinnvolle Dinge ausgegeben“, versicherte Dr. Barbara Schenk-Zitsch und dankte den beiden Damen für ihr Engagement. Gabriele Heer berichtet, dass sie die Marmeladen sogar bis nach Bayern „exportiert“. Ein zweiter Empfänger, den Ingrid Gnade unterstützt, ist übrigens die Heidelberger Herzchirurgie.

© Mannheimer Morgen, Samstag, 02.02.2013

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.